Schulhaus Halde, Zürich-Oerlikon

2005

Die Schulhäuser Halde A und B stehen auf einem terrassenartig ausgebildeten Platz, der durch Platanen gesäumt wird und mit einem Eisenzaun gegenüber der nördlichen Böschung abgetrennt ist. Die Grundstruktur entspricht noch der ursprünglichen Anlage, die Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist und heute unter Gartendenkmalschutz steht.

Die Nadelbäume in der Böschung verschatteten Teilbereiche der Schulhausanlage und gefährdeten die Entwicklung der Platanen auf dem Platz. Vor allem hinsichtlich den Spielmöglichkeiten und der Art und Weise der Möblierung vermochte die Anlage nicht mehr zu befriedigen.

Das Projekt zur Neugestaltung und Aufwertung der Schulanlage Halde A, B und C wurde in Zusammenarbeit mit der Lehrerschaft ausgearbeitet.

Der nördliche Bereich des Platzes ist entsiegelt und worden, um bessere Wachstumsbedingungen für die Bäume zu schaffen. Sieben neue Platanen sind entlang der Hangkante gepflanzt worden und nehmen so das ursprüngliche Konzept wieder auf. Langgestreckte Sitzmauern begrenzen diese neuen Spiel- und Aufenthaltsbereiche und geben einen gewissen Schutz zum frei bespielbaren Hartplatz.

Um das Schulhaus Halde A entsteht ein abgegrenzter Spielplatz, der vor allem dem Kindergarten und dem Hort dient. Ein Sand-Wasser-Spielbereich, sowie eine Theaterbühne, sind die wesentlichen Spiel angebote.

Beim Schulhaus C ist der obere Spielbereich entsiegelt und eine neue bekletterbare Spiellandschaft eingerichtet worden.

Bauherrschaft:
Grün Stadt Zürich