Wohnsiedlung Staudenbühl, Zürich-Seebach

2012

 

Die Wohnsiedlung Staudenbühl im Quartier Seebach liegt am Stadtrand von Zürich , das  durch Zeilenbauten mit offener Freiraumstruktur geprägt ist, die auf den Bebauungsplan 1948  von A. H. Steiner zurückgeht. Die Ersatzbauten für die Siedlung aus den 1950er Jahren nehmen die offene und fliessende Freiraumstruktur auf, setzen einen neuen städtebaulichen Akzent und verdichten die Siedlung moderat. Die Grünflächen sind von Baum- und Strauchgruppen durchwirkt, bestehende Bäume in den Randbereichen wurden erhalten und in das Konzept eingebunden. Das Wegesystem nimmt die bestehenden Strukturen auf und ergänzt sie mit platzartigen Situationen, die die Zwischenräume gliedern und verschiedene Aufenthaltsbereiche definieren.

 

Der zentrale Platz bildet mit seiner offenen und gedeckten Halle und der Brunnenanlage die soziale Mitte der Siedlung. Spielplätze sind in die Grünflächen zwischen den Häusern eingefügt und mit Schrittplattenwegen verbunden. Die Parterrewohnungen haben kleine privat nutzbare Gärten, die räumlich durch Nebenbauten zu den halböffentlichen Bereichen abgegrenzt sind. Gemeinschaftliche Pflanzgärten für die Mieter ergänzen das Freiraumangebot.

 

Bauherrschaft:
GEWOBAG, Zürich


Architektur:
asa ag, Rapperswil SG